Jahrbuch Sucht 2018

tl_files/images/pages/PDFs/JahrbuchSucht_DHS2018.jpg

Das aktuelle DHS Jahrbuch Sucht 2018 der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. liefert die neuesten Zahlen, Fakten und Trends zum Konsum legaler und illegaler Drogen sowie zu abhängigem Verhalten. 

Besonders der Alkoholkonsum in Höhe von 10,7 l Reinalkohol pro Kopf der Bundesbürgerinnen und –bürger ab 15 Jahren wird problematisiert. In diesem Zusammenhang werden etwa auch die weitreichenden Konsequenzen für die am eigentlichen Alkoholkonsum Unbeteiligten wie Kinder oder Partnerinnen und Partner thematisiert. Die DHS fordert einen wirksamen Schutz für diese „Passivtrinker“.

Um die Gesundheit, die Lebensqualität und die Lebenserwartung aller Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zu erhöhen, sieht die DHS unter anderem die Notwendigkeit, Initiativen zur öffentlichen Gesundheit in Deutschland zu fördern, die wirksam zur Verringerung des Alkoholkonsums beitragen. Überdies müsse der Jugendschutz verbessert und weitere gesetzliche Maßnahmen in Angriff genommen werden. Auch sei ein ein kritisches Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung zu fördern, um jedem einzelnen Menschen unabhängige gesundheitsförderliche Entscheidungen zu ermöglichen. 

Nach Einschätzung der DHS ist Alkoholkonsum stets in Zusammenhang mit Tabakrauchen, Bewegungsmangel und Übergewicht zu sehen. Diese vier gesundheitsriskanten Verhaltensweisen können einander gegenseitig verstärken.

Mehr dazu.  

 

 

Zurück