Empfehlungen der Deutschen Rentenversicherung zur Zusammenarbeit bei der Unterstützung arbeitssuchender abhängigkeitskranker Menschen veröffentlicht

Zum 01.07.2018 sind Empfehlungen der Deutschen Rentenversicherung vertreten durch die DRV Bund, der Bundesagentur für Arbeit, des deutschen Landkreistages und des Städtetages zur Zusammenarbeit bei der Unterstützung arbeitssuchender abhängigkeitskranker Menschen veröffentlicht worden. Die gemeinsam geschlossene Empfehlung soll bei dem Zugang in eine medizinische Rehabilitation Abhängigkeitskranker und der anschließenden beruflichen (Wieder-)eingliederung unterstützen. 

Die Empfehlungen beinhalten u.a. die Verwaltungsabläufe für eine gute abgestimmte Zusammenarbeit und Koordinierung der Beratungs- und Dienstleistungsangebote der beteiligten Leistungsträger vor, während und nach der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker. Eine wichtige Neuerung ist es, dass unter bestimmten Voraussetzung der Zugang zur Rehabilitation ohne den sonst üblichen Sozialbericht ermöglicht wird. 

Mehr zu den Empfehlungen finden Sie hier.

Auf NRW-Ebene wurde sich u.a. mit den Empfehlungen und deren praktischen Umsetzungen bereits im Rahmen einer Sondersitzung des Fachbeirats Sucht zum Thema "berufliche Integration Suchtkranker" befasst. Es wurden wichtige zu beachtende Aspekte festgehalten, die in Kürze mit den relevanten Akteuerinnen und Akteuren weiter konkretisiert werden. 

Bei Fragen zu den Empfehlungen können Sie sich gerne an die Kolleginnen der Landeskoordinierungsstelle berufliche und soziale Integration Suchtkranker NRW wenden. 

 

Zurück